11.12.2017 - MTA Dialog
krankheitsrelevanten Genen identifizieren. Weiter konnten sie in Zusammenarbeit mit mehreren DZHK-Standorten ermitteln, dass das Gen RBM20,

11.12.2017 - Bionity.com
Chemische Biologie der Kohlenhydrate“ des HZI und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung leitet. Ein möglicher Weg der Anwendung ist

10.12.2017 - Bild.de
Kalle, Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen und dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Warum ist es so wichtig,

10.12.2017 - Regio-aktuell24.de
Dr. med. Markus Cornberg, Medizinischer Geschäftsführer der Deutschen Leberstiftung und Oberarzt in der Gastroenterologie der Medizinischen

9.12.2017 - Schattenblick
- Eine populationsbasierte deutschlandweite Studie. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas

8.12.2017 - Innovations Report [DE]
und Forschung (BMBF), der beteiligten Bundesländer und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und wurde als eines der sechs Deutschen

8.12.2017 - Healthcare In Europe
und machen Fehler“, erklärt Mathias Heikenwälder vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Wir wissen bisher nicht, wann

8.12.2017 - Healthcare In Europe
. Meder als Vertreter des Heidelberger Standorts des Deutschen Zentrums für Herzkreislaufforschung (DZHK), Dr. Andreas E. Posch, Siemens AG,

8.12.2017 - Healthcare In Europe
diese Arbeit nutzte die Wissenschaftlerin Blutproben von Teilnehmerinnen der EPIC-Studie – der großen europäischen Untersuchung zu Ernährung

8.12.2017 - Healthcare In Europe
steuert, die bereits aus der Brustkrebsentstehung bekannt sind. Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum 24.10.2017 Mehr zu den Themen: